In diesem Programm erleben Sie geniale, virtuose, einfallsreiche Musik aus dem 17./18. Jahrhundert, Werke für Violine Solo, die selten oder nie in einem Konzert zu hören sind. Wer das Geistvolle etwa an Telemanns Fantasien für Violine schätzt, sich von der Sehnsucht in Purcells Arien inspirieren und vom Ideenreichtum irischer, schottischer oder schwedischer Musik begeistern lässt, wer schon immer für Überraschungen offen war, ist beim BarockJournal genau richtig.

Zudem werden Texte über die Zeit des Barockpräsentiert, echte Raritäten zu den unterschiedlichsten Aspekten barocken Lebens. Erfahren Sie z.B. etwas zur Erfindung des Posthorns, warum Händel den von ihm so sehr bewunderten Kollegen Telemann für tod hielt und wie es kam, dass ein Oxforder Musikwissenschaftler nach dem Pferdehuf suchte.

Foto: Renate ForstChristoph Mayer ist gefragter Dozent für historische Aufführungspraxis auf Kursen und Seminaren. Seine intensive Auseinandersetzung mit der historischen Aufführungspraxis führte zur Mitwirkung in den meisten renommierten deutschen Barockorchestern, nicht zuletzt im Ensemble „musica antiqua köln“, mit dem er mehrere Jahre auch kammermusikalisch in zahlreichen Konzerten und vielen, teils preisgekrönten, Aufnahmen zu hören war.

Er ist ein „Botschafter der historischen Aufführungspraxis“.

Programm:
Henry Purcell, Mr. Corbett, Mr. Hen. Eccles, Mr. Hyme, William Sheperd ́s Collection, John Christopher Pepusch, James Oswald, Georg Philipp Telemann, Johann Schop, Thomas Baltzer, Johan Helmich Roman, Jacob van Eyck, Johann Joseph Vilsmayr u.a.

Eintrittspreis – Einzelkarte:
19,00 € (Einzelpreis auf allen Plätzen)
6,00 € (Schüler, Auszubildende, Studenten)