Seit dem Gewinn des Internationalen Pablo Casals Wettbewerbes 2004 in Kronberg gehört der ungarische Cellist László Fenyö zu den führenden Cellisten seiner Generation.  Er versteht es auf einzigartige Weise, mit authentischen Interpretationen sein Publikum in den Bann zu ziehen. Seine technische Brillanz und seine gefühlsstarke Ausdrucksfähigkeit, ein sicheres Stilempfinden sowie ein ungewöhnlich breites Repertoire haben ihm schon während seiner Studienzeit in Lübeck mehrere große Wettbewerbserfolge eingebracht. Inzwischen ist er als Solist auf den großen Konzertpodien zu Hause. László Fenyö ist Professor für Cello an der Hochschule für Musik in Karlsruhe.

Kammermusik ist für Julia Okruashvili, Musikerin voller Lebendigkeit, Hingabe und Emotion, eine wichtige Inspirationsquelle. Ihre Interpretationen legen vielfach ungeahnte Perspektiven frei. Die in ihrer internationalen Konzerttätigkeit gewonnenen Erfahrungen gibt sie als Lehrkraft an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln weiter.

Programm:
Ludwig van Beethoven – Sonate für Cello und Klavier Nr. 4 in C-Dur
Zoltán Kodály – Sonata op. 4
Robert Schumann – Fantasiestücke, op. 73
S. Bach / Zoltan Kodály – Drei Choralvorspiele
Edvard Grieg – Cellosonate in a-Moll, op. 36

Fotos:
Laszlo Fenyö c Marco Borggeve
Julia Okruashvili c Mischa Blank

Eintrittspreis – Einzelkarte:
19,00 € (Einheitspreis auf allen Plätzen)
6,00 € (Schüler, Auszubildende, Studenten)