Foto: ©Hanna Mattes
Foto: ©Hanna Mattes

aus den Tagebüchern Astrid Lindgrens 1939-1945

Astrid Lindgrens Bücher handeln von Mut, Hoffnung, Liebe und Widerstand. Sie hat mit Geschichten wie Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter, Mio mein Mio den Blick auf die Welt verändert und die Kindheit der Generationen nach dem 2. Weltkrieg geprägt.

Jahre bevor ihre Kinderbücher entstanden, schrieb Astrid Lindgren ihre Gedanken über das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts in ihren Tagebüchern nieder. Sie schildert ihren Alltag, stellt aber auch Fragen, die heute wieder von erschreckender Aktualität sind: Was tun, wenn Fremdenfeindlichkeit das Denken und Handeln der Menschen bestimmt? Wie kann jeder Einzelne von uns Stellung beziehen?

Gleich nach Erscheinen der Tagebücher 2015 hat Eva Mattes – die am Theater und im Film mit Regisseuren wie Peter Zadek, Rainer Werner Fassbinder, Werner Herzog arbeitete und bis 2016 als Tatortkommissarin Klara Blum ermittelte – Lindgrens Kriegstagebücher als Hörbuch aufgenommen. Jetzt hat Eva Mattes gemeinsam mit der Musikerin und Autorin Irmgard Schleier daraus eine musikalisch begleitete Lesung entwickelt.

Kapitel aus den Tagebüchern und ausgewählte Passagen aus „Pippi Langstrumpf“ wechseln ab mit literarischen Chansons aus dem Exil, jiddischen Liedern aus dem Widerstand sowie Wiegen- und Kinderliedern aus Nord- und Osteuropa.

 

Programm:

Eva Mattes liest aus den Tagebüchern 1939–45 von Astrid Lindgren –
dazu Lieder, Chansons, Instrumentales aus Schweden, Finnland, Polen, Deutschland u.a.

Eingerichtet von Irmgard Schleier