Am 11. März 2009 sterben bei einem Amoklauf an einer Realschule in Winnenden 16 Menschen, darunter der Amokläufer. 2002 tötet ein ehemaliger Schüler am Erfurter Gutenberg-Gymnasium 13 Lehrer, zwei Schüler, einen Polizisten und sich selbst.
Seit den 1990ern hat es einen massiven Anstieg von minutiös geplanten Schulmassakern gegeben.

Auch Jens, genannt »Cold«, hat sich in seiner Fantasie seine 15 Minuten Ruhm bis ins kleinste Detail ausgemalt. Weil es vor ihm schon andere Amokläufer gab, muss seine Tat noch mehr Fassungslosigkeit hervorrufen als alles bisher Dagewesene. Er hört in seinem Kopf schon, wie seine Eltern CNN Interviews geben, wie seine Mitschüler ihn als typischen Außenseiter beschreiben, wie sein Bild als junger Mann im schwarzen Trenchcoat durch alle Medien geistern wird. Doch die Begegnung mit seiner Mitschülerin Susanne ändert alles. Nichts ist sicher, und noch nicht mal das ist sicher.

„Die dramaturgische Dichte des 90-minütigen, pausenlosen Stücks ist enorm, das sprachliche Niveau angepasst an das jugendliche Publikum. Ein sehenswertes Stück Jugendtheater, das allerdings einer Menge Vor- und Nachbereitung bedarf.” (come-on.de, Jutta Rudewig)

„Das intensive Spiel der Akteure fesselte die Zuschauer entsprechend und rief deutliche Reaktionen zwischen Lachen und Entsetzen hervor. Eine Vorstellung, die lange noch nachdenklich macht.“ (RP-Online, Antje Thimm)

Eintrittspreis – Einzelkarte:
7,00 €

Fotos: Volker Beushausen