Das Puppenspiel folgt dem Märchen, wie es von den Brüdern Grimm aufgezeichnet worden ist. Die Not im Hause des Holzhackers, die hartherzige Mutter (‚da ließ sie ihm keine Ruh‘, bis er ja sagte …), die beiden Kinder und die Knusperhexe spielen mit.

Alle haben ihren Charakter, ihre merkwürdigen Besonderheiten, wie wir sie von uns kennen.
Hänsel ist zunächst etwas großspurig, hat schnelle Lösungen parat und lässt sich doch von der Hexe umgarnen. Die Gretel, zuerst die folgsame Schwester, nimmt all ihren Mut, Witz, Geschick zusammen, damit es eine Lösung gibt.

00758_4_4B5A

Gespielt wird mit nur wenigen Requisiten, nur das allernötigste ist vorhanden. Das große Feuer im Backofen besteht aus einer Handvoll Glitzerschnipsel, das Hexenhaus ist ein alter Stuhl, der dann später zum Käfig wird.

Der Puppenspieler führt die Figuren in offener Spielweise. Er ist immer sichtbar, wird zwischendurch zum Erzähler, beruhigt die Kinder, wenn sie zu angespannt sind. Das Puppenspiel hat sowohl lustige als auch bedrohliche Anteile, auf Spannung folgt Entspannung, auf Schreck und Angst erfolgt lachen.

Das Puppenspiel wird vom Geschäftsbereich Kultur und Archiv der Stadt Bocholt in Kooperation mit dem Stadttheater Bocholt e. V. durchgeführt.

Eintrittspreis – Einzelkarte:
6,00 €