Die Begegnungen in diesem Programm sind vielfältig.

Da sind zum einen die beiden sehr unterschiedlichen französischen Komponisten Camille Saint-Saëns und Francis Poulenc.  Der eine – Saint-Saëns- war Verfechter einer romantischen nationalen französischen Musik. Der andere -Poulenc – schätzt sowohl Mozart als auch Saint-Säens und Strawinsky als Vorbild. So finden sich bei ihm neben Klängen der Klassik und Romantik auch Klänge der Moderne bis hin zu Elementen des Jazz.

Zum anderen treffen wir zwei sehr unterschiedliche Komponisten aus der ehemaligen UdSSR.

Die orientalische Grundfarbe und ungebrochene Kraft des Folkloristischen in der Musik Aram Chatschaturjans ist von kaukasischer, usbekischer und armenischer Volksmusik inspiriert.

Dem gegenüber steht Igor Strawinsky, der die UdSSR verließ, dann französischer und später auch amerikanischer Staatsbürger wurde. Als kosmopolitischer Russe war Strawinsky sowohl im Westen als auch in seiner Heimat einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Seine schöpferische Flexibilität erstreckte sich von der Folklore bis zur seriellen Musik und Jazzelementen und beeinflusste maßgeblich die Musik der Moderne.

Schließlich begegnen wir dem Ensemble Ambra.

Maria Wehrmeyer, Violine, geboren in Berlin, studiert an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin in der Klasse von Antje Weithaas.

Žilvinas Brazauskas, Klarinette, wurde in Litauen geboren. Nach seinem Studium in Lübeck bei Sabine Meyer, studiert er nun im Masterstudiengang an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

Der Pianist Asen Tanchev, geboren in Sofia, Bulgarien, ist Meisterklassen-Student an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Zusätzlich belegt er ein Masterstudium Kammermusik in der Klasse von Markus Becker an der Musikhochschule Hannover.

Die drei jungen Künstler wurden 2017 bzw. 2018 beim Deutschen Musikwettbewerb mit einem Stipendium ausgezeichnet, das mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler verbunden ist.

Programm:

Camille Saint-Saëns (1835-1921) – Sonate für Klarinette und Klavier Es-Dur;
Francis Poulenc (1899-1963) – Sonate für Violine und Klavier;
Aram Chachaturjan (1903-1978) Trio für Klarinette, Violine und Klavier;
Igor Strawinsky (1882-1971) – Suite aus „L’histoire du soldat“, Bearbeitung für Klarinette, Violine und Klavier vom Komponisten

Eintrittspreis – Einzelkarte:

19,00 € (Einheitspreis auf allen Plätzen)
6,00 € (Schüler, Auszubildende, Studenten)

Foto: Natalia Jansen  +  Logo: DMW und BAKJK