„Leipzig“ lässt den Musikbegeisterten aufhorchen: Wirkungsstätte des Thomaskantors J. S. Bach und bis heute des weltberühmten Thomanerchores; Sitz des Gewandhausorchesters, das in seiner über 275-jährigen Geschichte Leipzigs Ruf als Musikstadt wesentlich begründete.

 2016 gründeten vier junge Musiker des Orchesters das „Grieg Quartett Leipzig“. Mittlerweile ist es zu einer festen Größe im Leipziger Musikleben geworden.
Mit der großartigen Literatur für Streichquartett möchten Elisabeth Dingstad, Gunnar Harms, Immo Schaar und Christoph Vietz die Tradition des Gewandhausorchesters sowie großer europäischer und amerikanischer Quartette weiterreichen.

Im Programm des Abends erleben wir drei Komponisten, die Verbindung zu Leipzig hatten: Mendelssohn war der 5. der inzwischen 21 Gewandhauskapellmeister, Svendsen studierte Mitte des 19. Jahrhunderts am Leipziger Konservatorium und Beethoven war einmal als junger Pianist in Leipzig. Zudem wurde ein wichtiger Teil seiner Werke in Leipzig verlegt, u.a. beim ältesten Musikverlag der Welt, dem Verlag Breitkopf & Härtel.

Die Aufführung des Beethoven Quartettes op. 135, es ist das letzte abgeschlossene Werk des Komponisten, ist auch dem Beethovenjahr 2020 gewidmet (250. Geburtstag).

Programm:
Felix Mendelssohn-Batholdy – Streichquartett Es-Dur op.12
Johann Svendsen – Streichquartett a-Moll op.1
Ludwig v. Beethoven – F-Dur op.135

Eintrittspreis – Einzelkarte:
19,00 € (Einheitspreis auf allen Plätzen)
6,00 € (Schüler, Auszubildende, Studenten