Martin Luthers Lieder in Cover-Versionen, als neue Fassung durch einen anderen Künstler herausgebracht? Ja, Sie haben richtig gelesen!

Während das „Covern“ in der heutigen Musikbranche zu vielfältigen Rechtsfragen führt, war es für die früheren Komponisten von jeher üblich, Bekanntes auf eigene Art kompositorisch zu verarbeiten. Besonders nach der Reformation wurden die Kirchenlieder aufgegriffen und für den Gottesdienst zu mehr- stimmigen Gesangsstücken umgearbeitet.

Für Luther hatte die Musik neben der Theologie höchste Bedeutung für das Seelenheil des Menschen. Deshalb übertrug er traditionelle Messgesänge ins Deutsche, komponierte eigene Melodien und schuf auch freie neue Lieder und Texte. Es sind etwa 35 Lieder überliefert, von denen fünf auch Eingang in das „Gotteslob“ fanden.

Das Calmus Ensemble hat aus den Choralbearbeitungen Collagen zusammengestellt. Diese führen vom Mittelalter, von der Renaissance und der Romantik bis in die Moderne und beleuchten Martin Luthers Lieder von ganz unterschiedlichen Seiten: kontrastierend, sich ergänzend, sich berührend.

Was das Calmus Ensemble aus Leipzig auszeichnet und zu einer der erfolgreichsten Vokalgruppen Deutschlands macht, sind Homogenität, Präzision, Leichtigkeit und Witz. Die breite Palette an Klangfarben, die Musizierfreude, die die Musiker auf der Bühne vermitteln, ihre Klangkultur, aber auch ihre abwechslungs- und einfallsreichen Programme begeistern immer wieder. Die fünf Leipziger haben eine ganze Reihe internationaler Preise und Wettbewerbe gewonnen, und neben 50 bis 60 Konzerten im Jahr in ganz Europa hat das Quintett bereits Gastspiele in Südamerika gegeben und ist dreimal im Jahr gern gesehener Gast in den USA.

Programm:
„Ein feste Burg ist unser Gott“, „Nun komm der Heiden Heiland“, „Mit Fried und Freud ich fahr dahin“, „Christe, du Lamm Gottes“, „Komm, Gott, Schöpfer, Heiliger Geist“, „Verleih uns Frieden gnädiglich“ u.a.

gecovert von:
J. S. Bach, Caspar Ferdinand Fischer, J. H. Schein, Heinrich Schütz, Gunnar Eriksson, Michael Praetorius, Carl Piutti, Johann Wal- ther, Johannes Brahms, Max Reger, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Max Gulbins, Siegfried Karg-Elert, Arvo Pärt u.a.