„Eine Komödie mit Tempo und Sprachwitz, die immer wieder die Grenze des Surrealen streift. Denn im Wirbel um Kompetenzen, Zuständigkeiten und Befindlichkeiten verliert man leicht den Überblick.“ (TTX)

Frau Schmitt arbeitet seit achtundvierzig Jahren in der Firma als Sachbearbeiterin. Sie hat ihren Schreibtisch im Griff, kennt jeden Paragrafen auswendig und hat eine eigene Ablage „W“ für
Witze – da soll noch mal jemand auf die Idee kommen, Frau Schmitt habe keinen Humor! Sie erledigt ihre Aufgaben. Und es lässt sie dabei kalt, dass seit einiger Zeit ein großes Loch in der Außenwand ihres Büros klafft. Sie trinkt nun statt Kaffee einfach Rum mit heißer Zitrone. Herr Maier, erst seit vier Jahren im Außendienst tätig, ist entsetzt. Ist das Loch seit seinem letzten Besuch größer geworden?  Doch Rettung naht: Herr Wagner, seines Zeichens Geschäftsführer, stürmt das Büro. Das Problem in der Wand muss jetzt strategisch angegangen werden. Dafür stellt er all die wichtigen Fragen. Doch in dieser Zeit wächst das Loch unaufhaltsam weiter. Gut, dass Herr Wagner heute einen Termin mit Frau Kleinschmitt vereinbart hat. Sie ist Mentalcoach und wird die Abteilung dynamisch voranbringen…

„Maier, Wagner, Schmitt“ ist eine urkomische, staubtrockene Komödie über den Irrsinn Büroalltag, den jeder kennt. Formate wie „Stromberg“ und „Die Sekretärinnen“ zeugen davon, wie viel Absurdität in unserem Arbeitsleben steckt und Stephan Eckel findet dafür ein Symbol – ein großes klaffendes Loch in einer Außenwand und zahlreiche Mitarbeiter*innen, die nicht in der Lage sind, im Streit um Kompetenzen, Zuständigkeiten und Befindlichkeiten das Problem in den Griff zu bekommen.

Eintrittspreise – Einzelkarte:
19,00 € – 17,00 € – 14,00 €