Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und tausend Bilder erzählen uns täglich neue Geschichten. Aber was sind das eigentlich für Geschichten? Und welche Macht haben sie?
Können Bilder selbst Geschichten schreiben, unsere Sicht auf die Zukunft verändern und unsere Gesellschaft revolutionieren?

Zwei Performerinnen auf der Bühne erzählen und erforschen die ‚story behind the picture‘. »The BIG Picture« ist eine verspielte Inszenierung einer selbst geschaffenen ‚Weltausstellung‘ über Empathie, Ermächtigung und Bewunderung des unendlichen menschlichen Einfallsreichtums – verführerisch, utopisch, konfrontierend.

Fotos: © Fetter Fisch Performance


Eintrittspreis – Einzelkarte:

7,00 € (Einheitspreis auf allen Plätzen)

Trailer und Pressestimmen:

The BIG Picture – Trailer from Fetter Fisch on Vimeo.

Laudatio Jugendjurypreis WESTWIND 2021
„Dieses Stück ist etwas sehr Besonderes. Mit eurer natürlichen und lockeren Art habt ihr uns in die Geschichte mitgerissen. Uns war sofort klar, dass ihr auch wirklich an das glaubt, was ihr gesagt habt. Ihr habt es geschafft, wichtige und schwierige Themen gefühlvoll und bewegend darzustellen. Es war humorvoll und gleichzeitig spannend. Besonders gut hat uns der Einsatz eurer Körper gefallen: Ein Highlight hierbei war die Projektion auf den Rücken. Das minimalistische Bühnenbild und die eleganten Kostüme haben eine perfekte Harmonie geschaffen. Wir gratulieren euch sehr herzlich! Die berührenden Geschichten sind uns sehr nahe gegangen und haben uns inspiriert, selbst etwas zu verändern.“

Presse  „Dass die knapp einstündige Aufführung nicht trocken, belehrend oder zeigefingerhaft daherkommt, dafür sorgen Kupferschmid und Andringa mit ihrer charmanten Art, mit der sie die Bilder in Szene setzen und kommentieren. Dazu gehört auch, dass sie singen, tanzen, sich die Seele aus dem Leib schreien und das Publikum direkt zum Handeln auffordern. Der Ton ist locker und jugendgerecht. „Das wird viele Leute anpissen, und das ist gut so“, ermuntern sie die Zuschauer zur Selbstermächtigung und Zivilcourage und führen immer wieder neue Beispiele an, bei denen ein Aufbrechen starrer Regeln zu Errungenschaften geführt hat, die heute als selbstverständlich gelten.“ Westfälische Nachrichten, 13. November 2019

„Armut, Krisen, Kriege – die Welt scheint aktuell so zu sein, wie es dystopische Filme uns schon seit langem zeigen. Wie wird unsere Zukunft aussehen? Wie viel schlimmer kann es noch werden? All diese Fragen werden gleich zu Beginn aufgewirbelt. Doch zwischen einem dystopischen Zukunftsszenario mit katastrophalen Weltzuständen und dem Gegenteil, einer Utopie, liegt noch viel mehr. Andringa und Kupferschmid führen das Publikum in das Genre des utopischen Realismus ein – eine ideale Welt, aber im Rahmen des realistischen.“ Sabrina Fehring, kritik-gestalten, 2022

„Das große Bild, das Silvia Andringa und Cornelia Kupferschmid (Regie, Choreografie: Leandro Kees) erzeugen wollen, ist Mut machen gegen die leider ja nicht unberechtigten Ängste über die Zukunft des Lebens auf diesem Planeten. Doch statt über realistische Dystopien Ohnmacht zu verstärken, will „The Big Picture“ Mut machen mit vielen ganz konkreten Beispielen von Widerstand in unterschiedlichster, nicht selten auch kreativer Form und gelungenen Gegenbeispielen.“ Heinz Wagner, KiJUKU Wien 2023