Leider muss diese Vorstellung abgesagt werden; es wird stattdessen das Konzert „Tanz – Rhythmus“ angeboten.

Historische Instrumente werden normalerweise nur eingesetzt, um Musik einer Epoche „originalgetreu“ zu Gehör zu bringen.
Das Trio ERA bricht mit dieser Tradition und spannt einen Bogen über 600 Jahre Musikgeschichte.
Es beginnt mit ältesten Aufzeichnungen eines Instrumentalstücks, dessen Spielweise gar nicht mehr richtig überliefert ist, streift dann die historisch korrekte Zeit der Instrumente und adaptiert schließlich Stücke von Komponisten, die Cembalo, Blockflöte und Barockposaune schon längst hinter sich gelassen haben.

Die Mischung aus romantisch-moderner Tonsprache und historischen Klangfarben macht einen ganz besonderen Reiz aus, den man nur äußerst selten hören kann. Am Ende steht ein für dieses Programm geschriebenes Stück des Komponisten Alireza Khiabani, das in wenigen Minuten die gerade erklungene Evolution der Musik noch einmal zusammenfasst.

Werke von:
William Byrd, Giovanni Martino Cesare, Jacob van Eyck, Girolamo Frescobaldi, Johann Jakob Froberger, Antonio Vivaldi, J. S. Bach, W. A. Mozart, Claude Debussy, Eric Ewazen, Jean-François Michel, Hans Gal, Alireza Khiabani

Foto: Yat Ho Tsang

„Gefördert durch den Deutschen Musikwettbewerb, ein Projekt des Deutschen Musikrats“

Eintrittspreis – Einzelkarte:
19,00 € (Einheitspreis auf allen Plätzen)
6,00 € (Schüler*innen, Auszubildende, Studierende)