„Wenn er sich aufregt, geht in seinem Kopf die ‚Bingomaschine‘ an und es fühlt sich an, als wirbelten viele bunte Kugeln durcheinander, sodass er keinen klaren Gedanken mehr fassen kann.“

Rico ist elf, tiefbegabt und geht zur Förderschule. Viele Freunde hat er nicht, aber in seinem Wohnhaus kennen ihn alle. Rico liebt es, Dingen auf die Spur zu gehen. Leider kann er sich schlecht Sachen merken. Da lernt er Oskar kennen. Oskar ist das Gegenteil von Rico, er ist nämlich hochbegabt. Eines haben die beiden jedoch gemeinsam: Sie stellen gerne detektivische Ermittlungen an. Denn seit einigen Wochen entführt Mister2000 Kinder in der Stadt und lässt sie für 2000 Euro Lösegeld wieder frei. Rico und Oskar wollen beide dem Entführer auf die Schliche kommen, doch plötzlich ist Oskar weg. Rico nimmt all seinen Mut zusammen, um seinen Freund zu finden.

Seine detektivischen Ermittlungen nimmt Rico auf, als er eine Nudel auf dem Gehsteig vor seinem Haus in Berlin-Kreuzberg findet. Am Ende stellt er einen Kindesentführer und rettet seinen Freund Oskar.

„In der Inszenierung zeigte sich vor allem Paul Gräntzel als Oskar enorm wandlungsfähig, tauchte er doch mal als „Frau Dahling“ mit dem Teller Häppchen, mal als Entführer und dann wieder als Oskar auf. Auch Wenja Imlau als Ricos Mutter wechselte ihre Rollen blitzschnell.“ (come-on.de Lüdenscheid)

Fotos: Marc Lontzek

Eintrittspreis – Einzelkarte:
6,00 € (Einheitspreis auf allen Plätzen)